Anmeldung
 






Gutes macht keinen Lärm

- von Bad Bollerheim zur Großstadtstrategie

14. und 15. April 2016 im Hotel Hafen Hamburg

Als im Jahre 1991 das LÄRMKONTOR gegründet wurde, ahnte auch unser Initiator, der damalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer nicht, dass wir uns mal mit mehr als Lärm befassen würden. So entwickelten sich neben dem klassischen Schallschutz auch die Bereiche Bau- und Raumakustik und Messungen. Aber auch Gerüche, Lichtimmimsionen und Stäube sind seit geraumer Zeit unser Thema, greifen sie doch meist auf dieselben Eingangsdaten zurück. Dies gilt auch bei  Luftschadstoffbelastungen, für die wir Screenings (etwa im Rahmen der Luftreinhalteplanung) durchführen oder auch mit Hilfe mikroskaliger Modelle Hotspots analysieren und Maßnahmen (etwa für die Bauleitplanung) konkretisieren.

Trotzdem werden wir uns nicht in „Lärm- und Luftkontor“ umbenennen.  Immerhin gibt es das LÄRMKONTOR inzwischen 25 Jahre! Dieses nehmen unsere Vortragenden zum Anlass, auf die vergangenen zweieinhalb Dekaden aus Lärmbekämpfungs-sicht zurückzuschauen und ein Zwischenfazit zu ziehen, um dann einen Ausblick – gern auf die nächsten 25 Jahre – zu wagen.

Nachdem einleitend die Veränderungen der Lärmrechtslandschaft beschrieben werden, geht es weiter mit der fiktiven Stadt BAD BOLLERHEIM, die 1991 unter dem Titel STATTLÄRM das erste „Kommunale Konzept zur Minderung des Straßenverkehrslärms“ interdisziplinär erarbeiten konnte.

Wie gewohnt endet der erste Tag mit etwas Besonderem: Wir haben Politikerinnen und Politiker eingeladen, die das Thema „Lärmminderung“ erfolgreich zu ihrem gemacht haben. Sie skizzieren „ihr“ Projekt in einem kurzen Statement und finden sich dann in einer Podiumsrunde zusammen, um - moderiert von  Sabine Rheinhold - auch mit den Tagungsteilnehmenden zu diskutieren.

Der zweite Tag hat den Verkehrslärm auf Straße und Schiene sowie in der Luft im Fokus. Dabei blicken erfahrene „Insider“ in die Vergangenheit, ziehen Bilanz und sagen, was noch zu tun ist, damit „Gutes in Zukunft weniger Lärm macht!“. Den Abschluss bildet das „reale BAD BOLLERHEIM“. Es wird der Umgang mit der an den Hamburger Hafen heranrückenden Wohnbebauung der HafenCity beschrieben, um abschließend darzustellen, was die sogenannte „Großstadtstrategie“ daraus gelernt hat.

Die Tagung wendet sich insbesondere an Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen

  • Stadt- und Verkehrsplanung
  • Immissions- und Umweltschutz
  • Hochbau und Bauordnung
  • Gesundheits- und Verbraucherschutz
  • Tief- und Straßenbau
  • Verwaltungsrecht

in Bundes- und Landesbehörden, Bezirksregierungen, Landkreisen, Landratsämtern, Kommunen, Politik und Hochschulen sowie aus Ingenieur-, Architektur- und Stadtplanungsbüros.

Alle Informationen finden Sie in unserem Tagungsprogramm.


Programm - als PDF

Donnerstag, 14. April

Begrüßung und Einführung

Mirco Bachmeier – LÄRMKONTOR GmbH

Die Lärm-Rechtslandschaft seit 1991

Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann – Universität Hamburg

Ein Kommunikationsprojekt wird 25

Christian Popp – LÄRMKONTOR GmbH

Wie ging es weiter mit BAD BOLLERHEIM?

Ist das Lärmthema für die Stadtplanung ein Störfaktor?

Jo Claussen-Seggelke – claussen-seggelke stadtplaner

Sind Verkehrsentwicklungsplanung und Lärmaktionsplanung Konkurrenten?

Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs – LK Argus GmbH

Welche Konsequenzen hat die Veränderung der Stadtgesellschaft für das  “Lärmminderungsklima”?

Margit Bonacker – konsalt GmbH

Lärmbekämpfung darf politisch gedacht werden...

Menschen hören immer den Gesamtlärm

Gisela Splett, MdL – Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg.

Aktionen können auch strategisch geplant werden

Christian Maaß – HIC Hamburg Institut Consulting GmbH

Neun Monate statt 35 Jahre - Dialogforum führte zum Trassenkonsens

Sabine Schlüter – Bürgermeisterin der Gemeinde Bispingen

Die Öffentlichkeit kann sich auch finanziell beteiligen

Axel Gedaschko – GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen 

 

Podiumsdiskussion

Moderiert von Sabine Rheinhold

 

Freitag, 15. April

Gutes wird keinen Lärm mehr machen!?

Schienenverkehr - auf leisen Sohlen hinter niedrigen Wänden

Prof. Dr.-Ing. Markus Hecht – TU Berlin

Straßenverkehr - warum Pw lauter und Lkw leiser wurden

Heinz Steven Datenanalysen und Gutachten

Luftverkehr - ein akustisches Mengenproblem

Thomas Myck – Umweltbundesamt

Von der HafenCity zur Großstadtstrategie

Von der Deckelung des Hafenlärms...

Iris Scheel – Hamburg Port Authority

...über die architektonische Selbsthilfe...

Bernd Kögel – LÄRMKONTOR GmbH

...zur Großstadtstrategie

Ute Müller – Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg

Die Inter-Noise 2016 findet in Hamburg statt

Prof. Dr.-Ing. Otto von Estorff – TU Hamburg-Harburg

 


Anmeldung

Melden Sie sich gerne online über unser Anmeldeformular oder auch per Fax, E-Mail oder über das Anmeldeformular im Tagungsprogramm an.

Per E-Mail:
Per Fax: 040 / 38 99 94 44


Kontakt

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Per E-Mail:
Telefonisch: 040 / 38 99 94 0 (Frau Heuer)


Downloads

Zur Information steht unser Tagungsprogramm zum Download zur Verfügung.

Für die registrierten Teilnehmer stehen die Tagungsvorträge nach der Tagung im geschützten Kundenbereich zur Verfügung.


Anfahrt 

  


Links